Seit COVID-19: Höchstarbeitszeit 15 Stunden/Tag und 105 Stunden/Woche für Pflegekräfte möglich

Bei den Corona-Maßnahmen fand die "COVID-19-Arbeitszeitverordnung" der Bundesregierung kaum Beachtung. Dabei hat sie es in sich: Die gesetzliche Höchstarbeitszeit für alle "systemrelevanten" Berufe (einschließlich der Pflegekräfte) liegt nun vorübergehend bei bis zu 15 Stunden pro Tag und 105 Stunden pro Woche. Die Süddeutsche Zeitung zitiert unter "60-Stunden-Woche : Mehr geht nicht. Das verkraftet keiner" das Bundesarbeitsministerium mit der Aussage, "die Pandemie verlange besondere Anstrengungen von Arbeitgebern sowie von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern". Hätte die Süddeutsche Zeitung den Gesetzestext genau gelesen, hätte sie festgestellt, dass sogar 105-Stunden-Wochen möglich sind, und zwar 3 Wochen hintereinander, mit jeweils 15 Stunden Arbeitszeit und 9 Stunden [...]

Immunitätsausweis: Berufsverbot für ungeimpfte Pflegekräfte?

Die Bundesregierung will u.a. ein Berufsverbot für ungeimpfte Arbeitnehmer ermöglichen. Das betrifft vor allem medizinische Berufe. Wer nicht nachweisen kann, gegen eine Krankheit immun oder geimpft zu sein, dem kann die Bundesregierung die Berufausübung und die Bewegungsfreiheit einschränken. Update: Nach einem erheblichen Shitstorm zog Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den nachfolgenden Gesetzentwurf "vorerst" (!) zurück, Siehe https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/kampf-gegen-corona-spahn-stoppt-plaene-fuer-immunitaetsausweis-nach-protesten/25801000.html?ticket=ST-2870021-xQHXfJlQARoUgoVTfFNl-ap4. Am 29.04.20 beschloss die Bundesregierung, dass das Infektionsschutzgesetz und das Medizinproduktegesetz erneut geändert werden sollen. Bis zum 15.05. soll der Bundesrat zustimmen, was wie üblich eine reine Formsache sein dürfte. Dies ist der aktuelle Entwurf für den neuen § 22 Absatz (5) Infektionsschutzgesetz: "Bei der [...]

Coronavirus: Pflegekräftemangel und Triage

Frankreich hilft im Elsass Patienten über 75 nur noch beim Sterben, weil es zu wenig Intensivbetten und Beatmungsgeräte gibt. Der größte Engpass der Intensivpflege in deutschen Krankenhäusern ist mit den bisherigen Mitteln nicht auflösbar: Pflegekräfte. Intensivpflegedienste sorgen sich in der Corona-Krise wie fast niemand sonst. Mit der Betreuung von Beatmungspatienten tragen sie die Verantwortung für die gefährdetste Risikogruppe. Die Sorgen gelten neben den Patienten auch den Pflegekräften: Wie sollen Ansteckungen vermieden werden, sobald die Vorräte bei Atemschutzmasken, Desinfektionsmaterial, Handschuhen, Schutzbrillen etc. aufgebraucht sind? Wovon sollen Pflegedienste und Krankenhäuser solch unverzichtbares Material kaufen, wenn die Preise insbesondere bei FFP-Atemschutzmasken nur noch [...]

Kreuzfahrtschiff statt Altenheim?

Lee Wachtstetter (92) lebt seit 2006 ununterbrochen auf dem Kreuzfahrtschiff "Crystal Serenity".  Wäre solch ein Leben für alle Rentner machbar? Lebensabend komplett auf Kreuzfahrt Die "Crystal Serenity" ist eines der teuersten Kreuzfahrtschiffe. 14.600 € zahlt Lee Wachtstetter pro Monat: https://www.youtube.com/watch?v=-dWFKp-bJtk Das geht auch günstiger: Auf der "AIDAprima" kosten Außenkabinen 430 € pro Woche bzw. 1.863 € monatlich. Beim Stöbern in meiner Witzesammlung fiel mir wieder der Text "Kreuzfahrtschiff statt Altenheim" in die Hände. Den Text eines unbekannten Verfassers erhielt ich 1998, und ich habe ihn einmal aktualisiert. Ok, die Umweltbilanz von Kreuzfahrten ist grauenhaft. Aber rechnen wir mal durch: 649 [...]

Leben bis zuletzt: Eckart von Hirschhausen im Hospiz

Mit Würde und Lebensfreude, Musik und Erinnerungen, Schmerztherapie und freier Atmung: In Deutschlands rund 250 Hospizen und 1.500 ambulanten Palliativ-Diensten wird nicht nur geweint, hier wird auch gelacht... „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“ (Cicely Saunders, Begründerin der modernen Hospizbewegung) Für Betroffene, Angehörige und Pflegende gibt es wohl nichts Herzergreifenderes als das Bewusstsein des bevorstehenden Endes. Im Hospiz und in der ambulanten Palliativ-Betreuung wird gerade deshalb so intensiv gelebt wie wahrscheinlich nirgendwo sonst. Nach der Devise "Akzeptieren, was ist" gehen die meisten Gäste nach 1 bis 2 Wochen mit einem Lächeln. [...]

Pflichtmitgliedschaft in Pflegekammern – pro und contra

In Niedersachsen ging die bundesweit dritte Pflegekammer mit Pflichtmitgliedschaft für Pflegekräfte an den Start. Was spricht dafür und was dagegen? Nach Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gibt es nun auch für die über 80.000 Pflegekräfte in Niedersachsen eine Pflegekammer, um deren Interessen zu vertreten. Gleich als Erstes verschickte die Kammer in vielen Fällen Gebührenbescheide über 140 Euro für die ersten 6 Monate. Mit der Petition "Auflösung der Pflegekammer Niedersachsen und Beendigung der Zwangsmitgliedschaften von Pflegekräften" gab es sofort Gegenwind: Knapp 50.947 Pflegekräfte unterschrieben die Petition zur Abschaffung, davon allein 44.198 in Niedersachsen. Die Nordwestzeitung berichtete: "Der Unmut wächst weiter". Eine Krankenschwester klagte [...]

Von |2020-05-04T10:54:00+02:0031. 08. 2019|Pflegeberuf|0 Kommentare

Der erholsamste Urlaub für Pflegekräfte

Kürzer und öfter oder seltener und länger? Strand, Berge oder Städtetrip? Action oder Seele baumeln lassen? Was den erholsamsten Urlaub (nicht nur) für Pflegekräfte ausmacht. Die Pflege gehört zu den Berufen mit dem höchsten Erholungsbedarf. Schichtarbeit sowie die psychische und körperliche Belastung erfordern eine höhere Regeneration als in anderen Berufen. Nun hat zwar jeder Mensch individuelle Urlaubsvorlieben. Aber wenn es um die körperliche Regeneration geht, sind die Gemeinsamkeiten aller Menschen groß. Arbeitspsychologen und der Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte teilen ihre Erfahrungen für den erholsamsten Urlaub. Als Intensivpflege-Arbeitgeber runden wir mit unseren Erfahrungen die Urlaubstipps ab: Vor allem für Mütter: [...]

Von |2019-07-14T00:53:41+02:0013. 07. 2019|Pflegeberuf|0 Kommentare

Arbeitszeiterfassung in Pflegejobs: Das kommt auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu

Die Zeit unbezahlter Überstunden, zu kurzer Pausen und zu langer Arbeitszeiten neigt sich dem Ende zu: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht die lückenlose und fälschungssichere Zeiterfassung der Arbeitszeit zur Pflicht. Dienstbeginn, Pausen und Feierabend - Button auf einer App drücken, fertig ist die künftige Zeiterfassung aus Sicht der Pflegekräfte. Am Monatsende erhalten alle Angestellten (nicht nur in der Pflege) per automatischer Email oder als Ausdruck eine Liste der exakt erfassten Arbeitszeiten. Der Stein kam in Spanien ins Rollen: Die Gewerkschaft CCOO verklagte die spanische Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, ein System zur Erfassung der von deren Mitarbeitern geleisteten täglichen Arbeitszeit einzurichten. [...]

Von |2019-06-28T15:00:10+02:0022. 05. 2019|Pflegeberuf|0 Kommentare

Soll eine Pflegekraft Medikamente selbst verordnen dürfen?

Wer kennt das nicht: Die Medikamente von Patienten sind nahezu aufgebraucht. Angehörige müssen bei Ärzten Rezepte ausstellen lassen. Soll eine Plegekraft in solchen Fällen Medikamente verordnen dürfen? Wie das Deutsche Ärzteblatt berichtete, forderte Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerates, eine neue Verteilung der Aufgaben im Gesundheitswesen: „Wir möch­ten, dass eine Pflegekraft nicht nur deshalb einen Arzt hinzuziehen muss, weil dessen Unterschrift für die Abrechnung der Leistung mit der Krankenkasse gebraucht wird – obwohl der Arzt den Patienten möglicherweise gar nicht gesehen hat.“ Pro und contra Dafür spricht, dass solche zeitraubenden bürokratischen Routinen überflüssig würden. Pflegekräfte und auch Angehörige würden Zeit [...]

MRSA: Multiresistente Erreger fordern Pflegedienste heraus

ZQP und Charité Studie: Manchen Pflegediensten fehlt der richtige Umgang mit Antibiotika-resistenten Erregern wie MRSA-Bakterien. Fortbildung und Kommunikation mindern das Problem. Viele ambulante Pflegedienste sind mit dem Hygienemanagement bei multiresistenetn Erregern überfordert. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) und der Berliner Charité. Nur in jedem zweiten Fall sei eine fachgerechte MRSA-Versorgung gewährleistet. Für die Studie befragte das ZQP bundesweit 656 Mitarbeiter aus 107 Pflegediensten. Bei 29,3 Prozent der Pflegedienste gab es kein festes MRSA-Sanierungsschema. Wo es ein Sanierungsschema gab, wussten 25,6 Prozent der Mitarbeiter nichts davon. Kommunikation und regelmäßige Schulungen wirken [...]

Von |2019-03-23T22:13:11+01:0023. 03. 2019|Pflege, Pflegeberuf|0 Kommentare