Statistik Auszubildende in der Pflege: Aktuellste Zahlen

Leicht steigende Anfängerzahlen, hohe Abbrecherquote, vorwiegend weiblich: So lässt sich die Statistik der Auszubildenden in der Pflege zusammenfassen. Die aktuellsten Zahlen: Laut Statistischem Bundes­amt waren per 31.12.2021 rund 56.300 Menschen in Deutschland im ersten Lehrjahr einer Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann. Das sind fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt befanden sich zum Ende des Jahres 2021 rund 102.900 Personen in der Ausbildung zur Pflegefachfrau beziehungsweise zum Pflegefachmann. Die 3 Jahre dauernde Ausbildung wurde 2017 mit dem Pflegeberufereformgesetz (PflBRefG) begründet und ist als Ausbildungsgang seit dem Jahr 2020 möglich. Ist im Ausbildungsvertrag ein entsprechender Schwerpunkt vereinbart, können die Auszubildenden [...]

Von |2022-10-27T00:12:22+02:0026. 10. 2022|Pflege, Pflegeberuf|0 Kommentare

Mehr Personal für Unikliniken: Überleben kleine Kliniken den Verdrängungswettbewerb um Pflegekräfte?

Die Pflegekräfte der Unikliniken in NRW erstritten mit ihrem Streik zwar nicht mehr Gehalt, aber mehr Personal. Im Verdrängungswettbewerb könnten nun Pflegekräfte von Pflegediensten und kleinen Krankenhäusern an große Kliniken abwandern. Prof. Dr. Jochen Werner, Medizinischer Leiter des Universitätsklinikums Essen, erklärte dazu: „Die Personalschlüssel werden jetzt noch besser werden. Allerdings wird der Sog dann noch stärker in die Unikliniken gehen. Die Verlierer sind alle anderen Krankenhäuser in den Ebenen darunter. Am Ende werden die Pflegekräfte nicht mehr an Unikliniken fehlen, sondern in den kleineren Kranken­häusern, in der ambulanten Pflege oder der Altenpflege“. Es ist ein Nullsummenspiel: Wenn die Zahl der [...]

Von |2022-08-12T13:08:08+02:0029. 07. 2022|Gesundheitspolitik, Pflege, Pflegeberuf|0 Kommentare

Soziales Pflichtjahr – Vorteile, Nachteile

Bundespräsident Steinmeier griff im Juni die Idee auf, für alle jungen Menschen nach der Schule ein soziales Pflichtjahr einzuführen. Welche Vorteile und Nachteile hat dieses Konzept für die Verpflichteten, Pflegebedürftigen und Pflegekräfte? Soziales Pflichtjahr (SPJ): Vor allem eine Frage der Motivation? Nach Zivis (Zivildienst) Bufdis (Bundes-Freiwilligen-Dienst) und FSJs (Freiwilliges Soziales Jahr) sollen nun die "SPJs" mit einem sozialen Pflichtjahr die Krise in der Pflege zumindest ein wenig mindern. Im Wort "Pflichtjahr" stecken gleich zwei Probleme. Erstens bedeutet "Pflicht", das man etwas aufgezwungen bekommt. Zweitens ist ein Jahr eine recht lange Zeit für eine Pflicht. Hat Marcel Fratzscher Recht? In der [...]

Von |2022-06-30T17:06:26+02:0030. 06. 2022|Gesundheitspolitik, Pflege, Pflegeberuf|0 Kommentare

Aktuelle Statistik Pflegeberufe: Anteil ungelernter Kräfte steigt

Aktuelle amtliche Statistik: Zwar stieg die Gesamtzahl der Beschäftigten in der Pflege, doch zu wenige sind Fachkräfte, und die Zahl der Pflegebedürftigen steigt schneller. Die Studie "Arbeitsmarktsituation im Pflegebereich" der Bundesagentur für Arbeit vom Mai 2022 fasst folgende statistische Daten aus den Jahren 2015-2021 zusammen. Die amtliche Statistik vom Statistischem Bundesamt und der Bundesagentur für Arbeit: 2019 lag die Gesamtzahl der Arbeitsplätze im Gesundheitswesen bei 5,7 Millionen. Per 31.12.2021 waren 1,67 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig in der Pflege beschäftigt. Das waren 44.300 mehr als ein Jahr zuvor. Rechnet man Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung um, waren es 1,2 Millionen Vollzeitarbeitsplätze. In der Altenpflege [...]

Von |2022-05-29T18:44:50+02:0028. 05. 2022|Gesundheitspolitik, Pflege, Pflegeberuf|1 Kommentar

Seit COVID-19: Höchstarbeitszeit 15 Stunden/Tag und 105 Stunden/Woche für Pflegekräfte möglich

Bei den Corona-Maßnahmen fand die "COVID-19-Arbeitszeitverordnung" der Bundesregierung kaum Beachtung. Dabei hat sie es in sich: Die gesetzliche Höchstarbeitszeit für alle "systemrelevanten" Berufe (einschließlich der Pflegekräfte) kann jederzeit bei Pandemiefällen auf bis zu 15 Stunden pro Tag und 105 Stunden pro Woche ausgedehnt werden. Die Süddeutsche Zeitung zitiert unter "60-Stunden-Woche : Mehr geht nicht. Das verkraftet keiner" das Bundesarbeitsministerium mit der Aussage, "die Pandemie verlange besondere Anstrengungen von Arbeitgebern sowie von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern". Hätte die Süddeutsche Zeitung den Gesetzestext genau gelesen, hätte sie festgestellt, dass sogar 105-Stunden-Wochen möglich sind, und zwar 3 Wochen hintereinander, mit jeweils 15 Stunden Arbeitszeit [...]

Immunitätsausweis: Berufsverbot für ungeimpfte Pflegekräfte?

Die Bundesregierung will u.a. ein Berufsverbot für ungeimpfte Arbeitnehmer ermöglichen. Das betrifft vor allem medizinische Berufe. Wer nicht nachweisen kann, gegen eine Krankheit immun oder geimpft zu sein, dem kann die Bundesregierung die Berufausübung und die Bewegungsfreiheit einschränken. Update: Nach einem erheblichen Shitstorm zog Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den nachfolgenden Gesetzentwurf "vorerst" (!) zurück, Siehe https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/kampf-gegen-corona-spahn-stoppt-plaene-fuer-immunitaetsausweis-nach-protesten/25801000.html?ticket=ST-2870021-xQHXfJlQARoUgoVTfFNl-ap4. Am 29.04.20 beschloss die Bundesregierung, dass das Infektionsschutzgesetz und das Medizinproduktegesetz erneut geändert werden sollen. Bis zum 15.05. soll der Bundesrat zustimmen, was wie üblich eine reine Formsache sein dürfte. Dies ist der aktuelle Entwurf für den neuen § 22 Absatz (5) Infektionsschutzgesetz: "Bei der [...]

Coronavirus: Pflegekräftemangel und Triage

Frankreich hilft im Elsass Patienten über 75 nur noch beim Sterben, weil es zu wenig Intensivbetten und Beatmungsgeräte gibt. Der größte Engpass der Intensivpflege in deutschen Krankenhäusern ist mit den bisherigen Mitteln nicht auflösbar: Pflegekräfte. Intensivpflegedienste sorgen sich in der Corona-Krise wie fast niemand sonst. Mit der Betreuung von Beatmungspatienten tragen sie die Verantwortung für die gefährdetste Risikogruppe. Die Sorgen gelten neben den Patienten auch den Pflegekräften: Wie sollen Ansteckungen vermieden werden, sobald die Vorräte bei Atemschutzmasken, Desinfektionsmaterial, Handschuhen, Schutzbrillen etc. aufgebraucht sind? Wovon sollen Pflegedienste und Krankenhäuser solch unverzichtbares Material kaufen, wenn die Preise insbesondere bei FFP-Atemschutzmasken nur noch [...]

Von |2020-05-04T10:47:32+02:0026. 03. 2020|Gesundheitspolitik, Pflege, Pflegeberuf|0 Kommentare

Diabetes in der Pflege: Die neue Generation halbautomatischer Insulinpumpen

Die Pflege von Diabetes-Patienten wird durch neue Technologien immer komfortabler und sicherer. Nun endlich zugelassen: Halbautomatisch selbstregelnde Insulinpumpen. Für uns war es (wie wohl für alle betroffenen Eltern) ein Schock: Im Alter von 2 Jahren wurde bei unserem Kind Diabetes mellitus (Typ 1) diagnostiziert. Glück im Unglück: Es gibt Insulinpumpen und Sensoren. Noch mehr Glück haben wir, weil wir in Deutschland leben, wo die Krankenkassen die nicht unbeträchtlichen Kosten tragen. Erläuterung für Neueinsteiger: Warum ist Diabetes so gefährlich? Pflegende (Pflegekräfte und Angehörige von Patienten) wissen: Ein gesunder Mensch hat einen Blutzuckerwert, der sich durch vor allem die Produktion des Hormons [...]

Von |2020-05-04T10:52:14+02:0029. 11. 2019|Medizinisches, Pflege, Technik|0 Kommentare

Leben bis zuletzt: Eckart von Hirschhausen im Hospiz

Mit Würde und Lebensfreude, Musik und Erinnerungen, Schmerztherapie und freier Atmung: In Deutschlands rund 250 Hospizen und 1.500 ambulanten Palliativ-Diensten wird nicht nur geweint, hier wird auch gelacht... „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“ (Cicely Saunders, Begründerin der modernen Hospizbewegung) Für Betroffene, Angehörige und Pflegende gibt es wohl nichts Herzergreifenderes als das Bewusstsein des bevorstehenden Endes. Im Hospiz und in der ambulanten Palliativ-Betreuung wird gerade deshalb so intensiv gelebt wie wahrscheinlich nirgendwo sonst. Nach der Devise "Akzeptieren, was ist" gehen die meisten Gäste nach 1 bis 2 Wochen mit einem Lächeln. [...]

Unbändiger Lebensmut trotz eiserner Lunge

Stell Dir vor: Du bist 6 Jahre alt, und innerhalb von 5 Tagen kannst Du unterhalb des Kopfes nichts mehr bewegen. Schließlich kann Dein Körper nicht einmal selbständig atmen. Um nicht zu ersticken, musst Du für den Rest Deines Lebens in die "eiserne Lunge". In dieser unglaublich belastenden Situation entwickeln viele Patienten einen ungeheuren Lebensmut. Das vielleicht extremste Beispiel für Lebensmut ist Paul Alexander aus Dallas (Texas), der seit 67 Jahren (!) in einer eisernen Lunge liegt, Jura studierte und als Anwalt praktizierte. "Ich wusste nicht, was passiert war. Ich hatte alle möglichen Vorstellungen, als wäre ich gestorben. Ich fragte [...]

Von |2019-06-09T17:29:38+02:009. 06. 2019|Lebensmut, Pflege|4 Kommentare
Nach oben