Seit COVID-19: Höchstarbeitszeit 15 Stunden/Tag und 105 Stunden/Woche für Pflegekräfte möglich

Bei den Corona-Maßnahmen fand die "COVID-19-Arbeitszeitverordnung" der Bundesregierung kaum Beachtung. Dabei hat sie es in sich: Die gesetzliche Höchstarbeitszeit für alle "systemrelevanten" Berufe (einschließlich der Pflegekräfte) kann jederzeit bei Pandemiefällen auf bis zu 15 Stunden pro Tag und 105 Stunden pro Woche ausgedehnt werden. Die Süddeutsche Zeitung zitiert unter "60-Stunden-Woche : Mehr geht nicht. Das verkraftet keiner" das Bundesarbeitsministerium mit der Aussage, "die Pandemie verlange besondere Anstrengungen von Arbeitgebern sowie von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern". Hätte die Süddeutsche Zeitung den Gesetzestext genau gelesen, hätte sie festgestellt, dass sogar 105-Stunden-Wochen möglich sind, und zwar 3 Wochen hintereinander, mit jeweils 15 Stunden Arbeitszeit [...]

Immunitätsausweis: Berufsverbot für ungeimpfte Pflegekräfte?

Die Bundesregierung will u.a. ein Berufsverbot für ungeimpfte Arbeitnehmer ermöglichen. Das betrifft vor allem medizinische Berufe. Wer nicht nachweisen kann, gegen eine Krankheit immun oder geimpft zu sein, dem kann die Bundesregierung die Berufausübung und die Bewegungsfreiheit einschränken. Update: Nach einem erheblichen Shitstorm zog Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den nachfolgenden Gesetzentwurf "vorerst" (!) zurück, Siehe https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/kampf-gegen-corona-spahn-stoppt-plaene-fuer-immunitaetsausweis-nach-protesten/25801000.html?ticket=ST-2870021-xQHXfJlQARoUgoVTfFNl-ap4. Am 29.04.20 beschloss die Bundesregierung, dass das Infektionsschutzgesetz und das Medizinproduktegesetz erneut geändert werden sollen. Bis zum 15.05. soll der Bundesrat zustimmen, was wie üblich eine reine Formsache sein dürfte. Dies ist der aktuelle Entwurf für den neuen § 22 Absatz (5) Infektionsschutzgesetz: "Bei der [...]

Coronavirus: Pflegekräftemangel und Triage

Frankreich hilft im Elsass Patienten über 75 nur noch beim Sterben, weil es zu wenig Intensivbetten und Beatmungsgeräte gibt. Der größte Engpass der Intensivpflege in deutschen Krankenhäusern ist mit den bisherigen Mitteln nicht auflösbar: Pflegekräfte. Intensivpflegedienste sorgen sich in der Corona-Krise wie fast niemand sonst. Mit der Betreuung von Beatmungspatienten tragen sie die Verantwortung für die gefährdetste Risikogruppe. Die Sorgen gelten neben den Patienten auch den Pflegekräften: Wie sollen Ansteckungen vermieden werden, sobald die Vorräte bei Atemschutzmasken, Desinfektionsmaterial, Handschuhen, Schutzbrillen etc. aufgebraucht sind? Wovon sollen Pflegedienste und Krankenhäuser solch unverzichtbares Material kaufen, wenn die Preise insbesondere bei FFP-Atemschutzmasken nur noch [...]

Diabetes in der Pflege: Die neue Generation halbautomatischer Insulinpumpen

Die Pflege von Diabetes-Patienten wird durch neue Technologien immer komfortabler und sicherer. Nun endlich zugelassen: Halbautomatisch selbstregelnde Insulinpumpen. Für uns war es (wie wohl für alle betroffenen Eltern) ein Schock: Im Alter von 2 Jahren wurde bei unserem Kind Diabetes mellitus (Typ 1) diagnostiziert. Glück im Unglück: Es gibt Insulinpumpen und Sensoren. Noch mehr Glück haben wir, weil wir in Deutschland leben, wo die Krankenkassen die nicht unbeträchtlichen Kosten tragen. Erläuterung für Neueinsteiger: Warum ist Diabetes so gefährlich? Pflegende (Pflegekräfte und Angehörige von Patienten) wissen: Ein gesunder Mensch hat einen Blutzuckerwert, der sich durch vor allem die Produktion des Hormons [...]

Von |2020-05-04T10:52:14+02:0029. 11. 2019|Medizinisches, Pflege, Technik|0 Kommentare

Leben bis zuletzt: Eckart von Hirschhausen im Hospiz

Mit Würde und Lebensfreude, Musik und Erinnerungen, Schmerztherapie und freier Atmung: In Deutschlands rund 250 Hospizen und 1.500 ambulanten Palliativ-Diensten wird nicht nur geweint, hier wird auch gelacht... „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“ (Cicely Saunders, Begründerin der modernen Hospizbewegung) Für Betroffene, Angehörige und Pflegende gibt es wohl nichts Herzergreifenderes als das Bewusstsein des bevorstehenden Endes. Im Hospiz und in der ambulanten Palliativ-Betreuung wird gerade deshalb so intensiv gelebt wie wahrscheinlich nirgendwo sonst. Nach der Devise "Akzeptieren, was ist" gehen die meisten Gäste nach 1 bis 2 Wochen mit einem Lächeln. [...]

Unbändiger Lebensmut trotz eiserner Lunge

Stell Dir vor: Du bist 6 Jahre alt, und innerhalb von 5 Tagen kannst Du unterhalb des Kopfes nichts mehr bewegen. Schließlich kann Dein Körper nicht einmal selbständig atmen. Um nicht zu ersticken, musst Du für den Rest Deines Lebens in die "eiserne Lunge". In dieser unglaublich belastenden Situation entwickeln viele Patienten einen ungeheuren Lebensmut. Das vielleicht extremste Beispiel für Lebensmut ist Paul Alexander aus Dallas (Texas), der seit 67 Jahren (!) in einer eisernen Lunge liegt, Jura studierte und als Anwalt praktizierte. "Ich wusste nicht, was passiert war. Ich hatte alle möglichen Vorstellungen, als wäre ich gestorben. Ich fragte [...]

Von |2019-06-09T17:29:38+02:009. 06. 2019|Lebensmut, Pflege|0 Kommentare

Soll eine Pflegekraft Medikamente selbst verordnen dürfen?

Wer kennt das nicht: Die Medikamente von Patienten sind nahezu aufgebraucht. Angehörige müssen bei Ärzten Rezepte ausstellen lassen. Soll eine Plegekraft in solchen Fällen Medikamente verordnen dürfen? Wie das Deutsche Ärzteblatt berichtete, forderte Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerates, eine neue Verteilung der Aufgaben im Gesundheitswesen: „Wir möch­ten, dass eine Pflegekraft nicht nur deshalb einen Arzt hinzuziehen muss, weil dessen Unterschrift für die Abrechnung der Leistung mit der Krankenkasse gebraucht wird – obwohl der Arzt den Patienten möglicherweise gar nicht gesehen hat.“ Pro und contra Dafür spricht, dass solche zeitraubenden bürokratischen Routinen überflüssig würden. Pflegekräfte und auch Angehörige würden Zeit [...]

MRSA: Multiresistente Erreger fordern Pflegedienste heraus

ZQP und Charité Studie: Manchen Pflegediensten fehlt der richtige Umgang mit Antibiotika-resistenten Erregern wie MRSA-Bakterien. Fortbildung und Kommunikation mindern das Problem. Viele ambulante Pflegedienste sind mit dem Hygienemanagement bei multiresistenetn Erregern überfordert. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) und der Berliner Charité. Nur in jedem zweiten Fall sei eine fachgerechte MRSA-Versorgung gewährleistet. Für die Studie befragte das ZQP bundesweit 656 Mitarbeiter aus 107 Pflegediensten. Bei 29,3 Prozent der Pflegedienste gab es kein festes MRSA-Sanierungsschema. Wo es ein Sanierungsschema gab, wussten 25,6 Prozent der Mitarbeiter nichts davon. Kommunikation und regelmäßige Schulungen wirken [...]

Von |2019-03-23T22:13:11+01:0023. 03. 2019|Pflege, Pflegeberuf|0 Kommentare

12 wichtigste Impfungen für Pflegekräfte

Impfzwang oder nicht? Darf eine Pflegekraft ohne ausreichende Impfungen versetzt oder gar entlassen werden? Die Verunsicherung der bei Arbeitgebern und Pflegekräften nimmt zu, seit die Bundesregierung das Infektionsschutzgesetz (IfSG) mit § 23a ergänzte. Paragraf 23a IfSG besagt: "Soweit es zur Erfüllung von Verpflichtungen aus § 23 Absatz 3 in Bezug auf Krankheiten, die durch Schutzimpfung verhütet werden können, erforderlich ist, darf der Arbeitgeber personenbezogene Daten eines Beschäftigten über dessen Impf- und Serostatus erheben, verarbeiten oder nutzen, um über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder über die Art und Weise einer Beschäftigung zu entscheiden. Im Übrigen gelten die Bestimmungen des allgemeinen Datenschutzrechts." [...]

Kritik: Was sagen MDK-Bewertungen über Pflegeheime aus?

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) bewertet Pflegeheime. Klingt hilfreich, ist aber eine Farce, die Angehörige von Patienten in die Irre führt. Die Tageszeitung "Die Welt" veröffentlichte unter "Die erschreckende Wahrheit über unsere Pflegeheime" die Ergebnisse der Recherchen von Correctiv.org. Dies stellte unter "Schlechte Heime für teures Geld" fest: 60% aller Pflegeheime haben Mängel, viele davon sind so schwer, dass sie mit 5-6 (Schulnoten-Skala) bewertet werden müssten. Mehr als 50 Prozent der Heime versorgen die Alten und Kranken nicht korrekt mit Medikamenten. Mehr als 30 Prozent der Heime versorgen die Bewohner nicht vorschriftsmäßig mit Nahrung und Flüssigkeit. Die Durchschnittsbewertung durch den MDK [...]

Von |2019-03-28T16:38:37+01:0025. 04. 2018|Pflege|0 Kommentare
Nach oben